Mit einem großen Abschlussfeuerwerk enden die Poinger Volksfesttage 2019


Am Sonntag, den 15.07.2019 um 22:15 Uhr leuchtete der Himmel über Poing. Seit fünf Jahren unterstützt die ARGE Poing “Am Bergfeld” mit ihrem Projektleiter Helmut Sloim das Poinger Volksfest mit einem großen Abschlussfeuerwerk.

Das Farbenspektakel wird jedes Mal von Christian Klinger und den Pyroflowers komponiert. Passend zu den Rhythmen der Musik zünden die Pyrotechniker ihre Raketen und lassen dadurch eine Lichtersymphonie entstehen. Circa 4.500 Menschen aus Poing und dem Umland verfolgten die Feuerwerksshow. Mit dem Feuerwerk endet das zehntägige Volksfest am Hanselbrunn in Poing.

Zum Abschluss dirigierte Poings Erster Bürgermeister, Albert Hingerl, den letzten Marsch der Poinger Musikkappelle. Zuvor zog er auf der Bühne eine Bilanz des Volksfests: “Uns es wichtig, dass unser Volksfest friedlich und familienfreundlich bleibt. Das ist uns auch gelungen. Dafür danke ich euch und jetzt kommt gut nachhause.”

Tatsächlich hatte es nach den Vorfällen an den ersten beiden Volksfesttagen, an denen es abseits des Volksfestplatzes zu Polizeieinsätzen gekommen war, keine weiteren Vorkommnisse gegeben. Insgesamt war das Volksfest dadurch eines der friedlichsten und ruhigsten Feste der achtjährigen Volksfestgeschichte. Das Konzept des Volksfestes als Stammtisch für Poing und seine Nachbargemeinden einen Begegnungsraum zu schaffen, an dem Kinder, Familien, Jugendliche und die ältere Generation zusammenkommen können, ist nach Ansicht Albert Hingerls und der Festwirte gelungen.

“In Poing kommen alle auf´s Volksfest. Jung und alt. Die die Party feiern wollen und die, die es lieber gemütlich haben. Durch den Vergnügungspark, den Biergarten, das Weißbierkarussell, die Boxen und das Schiff des großen Zelts ist das auch möglich. Sogar gleichzeitig.”, sagen die Festwirte Manuel Scheyerl und Stefan Staudinger. “Wir haben in Poing sogar die Besonderheit, dass sich etliche extra für das Volksfest zehn Tage Urlaub nehmen und jeden Tag ins Zelt kommen. Das haben wir in der geballten Form sonst nirgendwo.”

Darum war es auch nicht verwunderlich, dass das ganze Zelt minutenlang applaudierte und johlte, als die Festwirte die Gäste aufforderten zu klatschen, wenn sie wollten, dass das Volksfest nächstes Jahr wieder stattfinde. Für 2020 ist das Volksfest vom 10. Juli bis zum 19. Juli geplant. Insgesamt arbeiten während des Volksfestes beim Auf- und Abbau, im Zelt und mit der Security am Volksfestplatz über 100 Personen. Eine Volksfestbedienung legte pro Tag zwischen 12 und 21 Kilometer zurück, bei einem Gang mit 12 Maßkrügen transportierte sie ein Gewicht von 28,8 kg. Der Poinger Rekord bei einem Gang mit vollen Maßkrügen liegt bei 16 Maßkrüge. Insgesamt besuchten das Volksfest ca. 20.000 Besucher.

Thomas Schächtl
Schwebende Elfefanten für die ARGE am Bergfeld

Schöner kann ein Volksfest nicht zu Ende gehen und doch ist es schade, dass die 10 Tage vorbei sind. Das Abschlussfeuerwerk, das die Pyroflowers jedes Jahr in den Himmel feuern, ist von so atemberaubender Schön-heit, dass mittlerweile viele Gäste aus dem Umland nur wegen des Feuerwerks anreisen. Sie alle durften miterle-ben, wie Poings Erster Bürgermeister Albert Hingerl zum Abschluss des Festes die Poinger Musikkappelle diri-gierte und mit einem “Dankeschön” alle Volksfestbesu-cher verabschiedete: “Uns es wichtig, dass unser Volks-fest friedlich und familienfreundlich bleibt. Das ist uns auch gelungen. Dafür danke ich Euch und jetzt kommt gut nachhause.” Vor der Heimfahrt brannte dann aller-dings der Himmel. Ein gigantischer Funkenregen er-leuchtete die Nacht. Und im Takt der Musik schoss eine Rakete nach der anderen Richtung Sterne. Wunderschön.

Das 8. Poinger Volksfest war eines der friedlichsten Volksfeste in seiner Geschichte. Bis auf die Einsätze der Polizei am ersten und zweiten Tag, gab es so gut wie keine weitere Auseinandersetzung mehr. Gemeinde, Festwirte und Sicherheitsdienst arbeiteten nach den ers-ten Vorfällen Hand in Hand, verstärkten Kontrollen, sicherten das an das Festgelände angrenzende Maisfeld durch einen Bauzaun und stockten die Anzahl des Si-cherheitsdienstes nochmals auf.

Als Fazit lässt sich sagen, das Konzept ist voll aufgegan-gen: Das Poinger Volksfest ist ein familienfreundliches Großfest für alle. Es bietet Attraktionen für Kinder, für die feierfreudige Jugend, für die ältere Generation und für die Familien. Und das alles zur gleichen Zeit. Jeder hat und findet seinen eigenen Bereich vom Vergnü-gungspark bis zum Weißbierkarussell, vom Biergarten bis zu den Boxen im Festzelt und den Biergarnituren im Schiff. Und das alles zu familienfreundlichen Preisen. “In Poing gibt es einige Volksfestbesucher, die sich extra wegen dieses Festes zehn Tage frei nehmen und jeden Tag ins Zelt kommen. Das gibt es bei unseren anderen Volksfesten in der Form kaum. Das ist faszinierend.”, sagen die Festwirte Manuel Scheyerl und Stefan Stau-dinger und bedanken sich bei Helmut Sloim von der ARGE Poing “Am Bergfeld” für die Unterstützung des Festes. Anschließend stehen die beiden mit Bürgermeis-ter Albert Hingerl auf der Bühne und versprechen den Gästen im Zelt: “Wenn ihr jetzt klatscht, machen wir das Volksfest nächstes Jahr wieder.” Daraufhin johlt und applaudiert das Zelt. Das Poinger Volksfest wird wohl am 10. Juli 2020 in die nächste Runde gehen.

Thomas Schächtl für „Schwebende Elefanten“